Mai/Juni 2010 AUSTRALIEN

First of all - den Reiseveranstalter "Boomerang Reisen" möchten wir an dieser Stelle wärmstens empfehlen!!!" Sollten wir wieder nach Australien oder andere ferne Kontinente reisen wollen (was sehr wahrscheinlich ist!!) - so sicher wieder mit Boomerang Reisen!

Frank und Petra in Australien

Das muß reichen für 3,5 Wochen Australien

 

13.05.2010 Donnerstag

Um 22.40 Uhr nach fast 9 Stunden Flug wird's langsam aber sicher langweilig. Das Solitär geht nicht auf und so einige Kleinkinder finden fliegen auf Dauer schreiend doof. Laut Infoanzeige auf den Bildschirmen dauert es noch 1.56 Stunden bis Hongkong. Die Landung verläuft reibungslos und nachdem die Einreiseformulare brav abgegeben sind können wir unsere Koffer direkt vom Band nehmen.

 

The Opera of Sydney
Harbour Bridge

 

14.05.2010 Freitag

Mit dem Zug geht es dann zügig zum Hotel. Ca zehn Uhr abends Ortszeit kommen wir nach 29 Stunden Reisezeit dort an.
Kurz die Zimmer aufgesucht, duschen (welch Wohltat!) und auf geht’s zur ersten Entdeckungs- tour durch die Stadt.
Das Hotel liegt sehr zentral und wir brauchen zunächst einfach nur gerade aus runter zum Hafen. Und da waren sie, die zwei Wahrzeichen der Stadt - Harbour Bridge und die Opera.

So lange drauf gefreut und dann stehen sie so vor einem - schon toll!
Kreuz und quer zurück, schauen und staunen, kurz etwas essen und ein Guinness zum Abschluss und dann liegen wir halb zwei Ortszeit im Bett.

Lecker Guiness in "The Rcks"
Blick vom Sydney Tower

 

15.05.2010 Samstag

Wir wissen beide nicht so recht was es mit dem Jetlag auf sich hat wir haben ihn bis jetzt noch nicht. Wecker auf 7.30 Uhr (wir sind hier nicht zum Spaß:-) und nach einem recht guten Frühstück (sehr üppig hier) geht’s es wieder auf Entdeckungstour. Km lang am Hafen entlang, Tower Bridge von oben im Hellen, The Rocks (Samstag ist dort Markt mit viel schönem Kunstgewerbe) und weiter zum China Garden. Es ist schon toll – mitten in der Großstadt zwischen all den Wolkenkratzern eine Oase der Ruhe.

Ein Besuch ist sehr empfehlenswert. Anschliessend geht’s nach Chinatown, Happy Hour lädt uns zum Essen ein, lecker!! Gut das Frank den Text Korrektur liest. Fast hätte ich den Besuch des Sydney Tower vergessen!  

Ein Highlight! Sydney von oben. Eine megageile Stadt. Wir können uns nicht satt sehen und schießen schätzungsweise jeder an die 100 Photos.

Aber nicht nur optisch ist dies eine tolle Stadt. Irgendwie sind alle gut gelaunt, alles sauber und „ordentlich“. Sehr viel Polizei und  Secruity , diskret fast unmerklich geben sie einem ein Gefühl von Sicherheit. Und das Wetter ist top! Nicht zu warm aber auch nicht kalt. Ideal für Sightseeing. Noch mal kurz 1,5 Runden mit der Monorailbahn und dann ist es doch auf einmal 18 Uhr. Zuhause werden sie wach und wir werden müde;-) Eine Stunde "aufs Ohr". (wurden dann zwei) und jetzt sitzen wir wieder beim Alt in The Rocks. Der Tag war schön und uns geht’s gut.

Sydney Harbour National Park

 

 16.05.2010 Sonntag

 

What a Day!!!!! Zeitig um acht Uhr aufstehen, Frühstück und auf geht's mit dem Bondi Explorer „Hop on - Hop off“ an der Küste entlang  vorbei an Wolloomooloo, Cruising Yacht Club, Rose Bay zur Watson Bay.

 

Dort gibt es einen Rundweg oberhalb der Klippen. Soooooo schön!  Die Wanderung von Punkt 10 (Watson Bay) zu Punkt 11(Gab Park) ist wegen der Aussicht mehr als empfehlenswert. Weiter geht’s mit dem Bus bis Bondi Beach. Bow! Tolle Wellen und ganz viele Surfer....  Zunächst am Strand entlang führt uns der "Scenic coastal Walk"  immer schön am Wasser entlang.  Ein ganz toller Weg, der von zahlreichen Joggern und Walkern genutzt wird. Bei der tollen Aussicht merkt man die km kaum und ehe wir uns versehen stehen wir an der Bushaltestelle 13 – Bronte Beach. Mit dem Bus fahren wir an den anderen „Hop on Hop offs“  entlang und geniessen einfach nur die schöne Aussicht, Ruhe und Erholung danach im "Royal Botanic Garden". Hier gibt es so viele schöne Bäume, riesigen Bambus mit Arm dicken Stämmen und zahlreiche Flughunde die sich hängend über uns langsam entfalteten.

 

Ein Rundweg führt schön am Wasser entlang und plötzlich stehen wir wieder direkt vor der Oper. Bei tollem Licht, fast schon Dämmerung, kann man kaum aufhören Photos zu machen. Die Oper, dahinter die Habour Bridge, ein Bild und noch eines, und noch eines.....Am Hafen entlang laufen wir gemütlich zu „The Rocks“. Und hier sitzen wir jetzt (glücklich und mehr als zufrieden) nach einem lecker Essen und Schatzi macht Photo. Ende der heutigen Aufzeichnung.

Outbeck Lodge

 

17.05.2010 Montag

Wecker klingelt 6.00 Uhr Ortszeit zeitgleich mit Weckdienst vom Hotel,  duschen Reste einpacken und schon geht's mit dem Airbus Shuttle zum Airport. Viele Flüge stehen auf der Tafel nur unser nicht. GGGrrr! Ein weiteres Paar schaut auch irritiert aber nach kurz mal schauen, fragen kommt die Erleuchtung. Wir stehen am Terminal 2 , unser Flug nach Ayers geht aber ab Terminal 3. Also wir vier flotti rüber zu Terminal 3 und alles ist gut:-)
Der Flug vergeht wie im Fluge:-)  Von der Landebahn aus geht man in Ayers Rock übrigens zu Fuß rüber zum „Terminal“.

Vom Flughafen bringt uns ein Gratis Shuttle zur „Outback Pionieer Lodge“.

Ayers Rock ist einfach riesig und der Anblick versetzt schon in Staunen und auch Ehrfurcht.

 

Gemäss  Reiseführer soll man wenigstens einen Sonnenaufgang  oder einen Untergang und am besten beides am Ayers Rick erlebt haben. Die Auswahl der organisierten Events ist groß. Letztendlich entscheiden wir uns für das Event "Sound of Silence". 

 

Um ca halb fünf nachmittags werden wir vom Hotel abgeholt und dann fahren wir direkt ins Outback. Mitten im Nirgendwo gibt es zuerst einen Champagner Empfang dazu Livemusik mit dem Didgeridoo. Gänsehaut pur.
Dann ein paar Meter weiter sind die Tafeln festlich gedeckt – weiße Tischdecken hängen bis auf die rote sandige Erde herunter. Im Hintergrund Ayers Rock und die Olgas. Kitschig schön!

Das Essen ist in Buffetform aufgemacht und sehr lecker, dazu Wein oder Bier „bis zum Abwinken“. Ganz nett. Und langsam geht die Sonne unter. Ein unbeschreibliches Farbspiel welches auf den Photos nur ansatzweise festgehalten werden kann. Wer das gesehen hat vergisst es nie wieder!

Nachdem die Sonne endgültig am Horizont verschwindet kommen langsam immer mehr Sterne zum Vorschein. Nach dem Essen werden sämtliche Kerzen und Lichter gelöscht und der Sternenhimmel ist zum Greifen nah.
Sehr ausführlich wird uns dann der Sternenhimmel erklärt. Sehr, sehr schön!
Nach einer kurzen Busfahrt zurück zum Hotel fallen wir glücklich und zufrieden ins Bett.

Sieht doch eher wie Spielzeug aus - unser Ayers Rock Hubschrauber

 

18.05.2010 Dienstag

Ausschlafen war gestern Abend das erklärte Ziel. Aber dieser Versuch  
bleibt ein Versuch. Um ca. 4-5 Uhr machen sich unsere Nachbarn  
unüberhörbar startklar zum Sonnenaufgang bestaunen. Aber egal, danach  
noch eine Runde schlummern, dem Zwitschern der Vögel lauschen und den  
Tag auf sich zu kommen lassen. Der Shuttle zum Resort stellte sich am Ende unserer Mitfahrtour als Shuttle zwischen den Hotels heraus, aber auch egal. Ansichtskarten kaufen, beschreiben und erstmal ab in den Briefkasten. Wer weiss wie lange die unterwegs sind. Und jetzt sitzen wir hier in der Sonne bei ca. 22 grad im Schatten trinken ein Bierchen und sind gespannt auf unseren Flug mit dem Helikopter. Dieses Highlight haben wir gestern auch noch gebucht und jetzt gleich soll es losgehen.

 

Pünktlich holt uns der kleine Shuttlebus ab. Der Fahrer fährt auch direkt auf die Startbahn. Und siehe da – es war nicht nur der Fahrer vom Bus, sondern gleichzeitig auch der Pilot. Wie praktisch. Der Helikopter ist ein recht kleiner und das ist auch gut so – ausser Frank und mir ist nur der     

Pilot an Bord und wir haben den kleinen Heli quasi für uns. Frank darf vorne im Geiste den Co-Piloten spielen und genießt den Flug offensichtlich. Viele, megaviele Photos und Videos werden gemacht und wir sind beide sehr beeindruckt.

Mir persönlich haben die Olgas allerdings noch besser gefallen als Uluru. Nach dem Rundflug sind wir erst einmal geschafft. Duschen, bischen Augenpflege und dann noch ein großer Spaziergang, Koffer packen und dann geht’s ab ins Bett. Morgen geht´s schließlich wieder in den Flieger – weiter nach Brisbane.

Endlich wieder Camper

 

19.05.2010 Mittwoch

Es regnet.... Aber das ist nicht schlimm denn so wissen wir die vergangenen zwei Tage mit tollem Wetter noch mehr zu schätzen.

Der Flieger nach Sydney (und dann weiter nach Brisbane) geht um halb drei zwei Stunden vorher bringt uns der Airport Shuttle zum Flieger.

Während der Wartezeit auf den Bus und später auf den Flieger unterhalten wir uns angeregt mit zwei Damen aus Israel. Sie waren zu einem Kongress im Aussieland und haben die Gelegenheit genutzt und ein paar Tage Urlaub drangehängt. Sollten wir je nach Israel kommen haben wir Ednas Adresse:-) Der Flug von Ayers Rock nach Sydmey ist easy, es gibt sogar eine Extraschleife über der Stadt mit besonders guter Aussicht. Nach kurzem Aufenthalt geht es direkt weiter nach Brisbane. Und hier noch eine Nacht im sehr schönen Grand Chancellor Hotel (empfehlenswert) und dann geht es morgen auf Campertour.

Irgendwie fühlt es sich bis jetzt schon wie zwei Urlaube an und der dritte steht noch vor der Tür. Alles in allem schon soooo viel Schönes, einfach toll!

In Brisbane gelandet bringt uns der Airport Shuttle Bus zum Hotel. Kurz geduscht und da wir beide noch nicht so ganz müde sind laufen wir noch in Richtung City. Bei einem Bierchen denke ich laut vor mich hin „Mir ist als wenn wir morgen einen niegelnagelneuen Camper bekommen....“ Naja, abwarten.

 

20.05.2010 Donnerstag

Gestern vor einer Woche sind wir in Greven gestartet und diese eine Woche ist leider wie im Fluge vergangen. Der Weg vom Hotel in Brisbane zur Camperübernahme war ein ganz besonderes Erlebnis. Ich habe herausgefunden das die Metro sowohl nah am Hotel und auch recht nah beim Camper eine Station hat. Also auf zur Station Roma. An einem der zahlreichen Parks vorbei und am Bahnhof erst mal schauen. Suchend schauen kann man hier nicht lange - schon steht jemand da und fragt freundlich ob und wie er helfen kann. So nett! Der Schaffner geht mit uns zum Automaten und erklärt uns die Prozedere. Leider akzeptiert der Automat unseren 50er Schein nicht. Der Schaffner läßt uns freundlicherweise auch ohne Ticket durch und wir kaufen die Tickets am Schalter. Wieder zu lange auf die Anzeige der verschiedenen Verbindungen geschaut und zack stehen gleich zwei dienstbeflissene, nette Schaffner und fragen uns wohin wir fahren wollen. Wir nennen die Zielstation, aber  er möchte die genaue Zieladresse wissen um die günstigste Metro Station am Handy zu checken. Nett! Und dann der Hammer - die beiden bringen uns mit aller Selbstverständlichkeit (also fast schon gegen unseren Willen bis zum richtigen Gleis, warten bis der Zug kommt (3 min lang) und wünschen uns noch eine tolle Zeit in Australien. Ich bin nicht sicher ob einem bei der DB eine ähnliche Geschichte passieren kann.

Wir sind ja so gespannt auf unseren Camper. Mein siebter Sinn hatte mich ja tatsächlich am Tag vorher zur Vermutung hinreißen lassen das wir einen ganz neuen Camper bekommen und richtig genug!

So neu das er noch nicht einmal ganz eingerichtet ist. 28 km stehen auf dem Tacho und  zu Franks Begeisterung hat das Fahrzeug sogar Automatikgetriebe. Geil geil geil......

 

Und ab jetzt sind wir wieder die Camper!!  Auf der linken Seite fahrend erst mal den Supermarkt suchen und das Nötigste einkaufen.

86 $ für Lebensmittel und 96 $ für ein (!!!) Sixpack und 6 Flaschen Wein:-) Billig ists hier nicht.

Die erste Station unserer Campertour führt uns nach Woorim auf Halbinsel Bribie, hier  werden wir auch übernachten.

Noch ein kleiner Gang zum Strand und dann hoffen das die tausend kreischenden Vögel nachts auch schlafen. 

Noch kurz die Tour für den nächsten Tag planen, das Bett bauen und dann die Matratzen testen.

 

21.05.2010 Freitag

Wecker klingelt um sieben, duschen um halb acht und Kaffee um kurz vor acht.  Auf dem Programm stehen zuerst die Glass House Mountain.

Und sehr schnell sind wir mitten im Naturschutzgebiet. Und da steht es dann - unser erstes freilebendes Känguru. Ach wie schön!!! Und gleich zwei andere nebenan. Die kleine Wanderweg um den Gipfel war einfach nur schön. Die Aussicht ist wegen dem Nebel nicht so weit aber irgendwie sind die Nebelschwaden auch hübsch anzuschauen.

Während des Spazierganges regnet es extra für uns nicht – davor und danach schon. Jetzt geht es wieder berg ab und wir nehmen Kurs auf Australiens häufigst photografierten Pub. 

Von innen und außen ganz hübsch aber zur Wertschätzung fehlten uns die Kenntnisse der Comicleser.

Das nächste Ziel soll Noosa sein. Spontan entscheiden wir uns aber auf halber Strecke zum Besuch des „Australia Zoo, Home of the Crocodile Hunter“ und das war auch gut so. Der Eintrittspreis von 57 £ pro Person  war schon heftig, haben sich aber im Nachhinein voll gelohnt. Jede Menge Kängurus auch zum streicheln, Koalas ganz aus der Nähe  und endlich ein lebender Wombat! Und Krokodile, Krokodile......

Sauber und sehr sehr schön angelegt ist dieser Zoo, dagegen sind die in Deutschland eher erbärmlich.

 

Eine Show mit Schlangen, Papageien und Krokodilen machen den Zoobesuch perfekt. In Noosa parken wir das Womo am Ende einer Wohnsiedlung und nach einem Spaziergang durch die City und einer kleinen Stippvisite im Pub geht es wieder einmal zeitig ins Bett. Aber vorher noch  die Tagesziele für den nächsten Tag  zusammen gesucht und die Photos der ersten Woche auf dem Fernseher angeschaut und dann fallen die Augen auch schon zu.

Km lange Strände.....

 

22.05.2010  Samstag

Delphine füttern in Tin Can Bay steht auf dem Programm. Schade, die Delphine sind mit dem Frühstück schon fertig als wir in Tin Can Bay ankommen. Statt dessen finden wir aber eine traumhaft schöne Strecke quer durchs Naturschutzgebiet. Zuerst wissen wir nicht gegen was die ganzen Leute demonstrieren aber an deren Stelle hätten wir auch gegen eine Mine und den damit verbundenen LKW, Dreck und Lärm in einer so schönen Ecke der Erde demonstriert.. Ganz friedlich stehen die Familien am Straßenrand und halten uns ihre Plakate entgegen. Winken und lachen uns zu und wünschen gute Fahrt. Sehr nettes Völkchen!

 

Fraser Island - sollte man gesehen haben

 

 

23.05.2010 Sonntag


Tagesausflug nach Fraser Island
Um kurz nach 6.00 Uhr stehen wir an der vereinbarten Stelle, der  Bus  
kommt pünktlich. Ein paar andere Teilnehmer wurden abgeholt und schon  
geht es mit der Fähre in ca 40 min rüber nach Fraser Island. Auf den ca 40 Sitzen des Allradbusses sitzen keine 20 Leute, eine recht übersichtliche Gruppe, sehr angenehm.

Auf und ab durchs Gelände quält der sehr nette und auch lustige Guide den Bus zum ersten Stop. Ein kristallklarer Bachlauf fliesst aus den Bergen direkt über den Sandstrand ins Meer. Füsse baden tut gut! Danach weiter am Schiffswrack (Wrack der Maheno) vorbei, welches seit dem Krieg dort vor sich hin rostet, weiter zu den bunt gestreiften Klippen „Pinnacles“.
Gestärkt durch ein Mittagessen geht die holperige Fahrt weiter durch den Regenwald. Gelegenheit zu einer kleinen Wanderung gibt es auch. Sehr schön so im halb dunklen Wald – alles ein bischen wie verwunschen und geheimnisvoll. Mir hat es sehr gut gefallen. Eine ca 65 jährige Kanadierin bittet Frank mehrmals sie vor diesem oder jenen Hintergrund zu photografieren, sie revanchiert sich dann mit ein paar Bildern auf denen wir auch mal gemeinsam zu sehen sind.
Danach das Highlight der Tour: Lake Mc Kenzie. Kristallklares tiefblaues, ph neutrales Wasser umrandet von weissem Sandstrand und dunkelgrünem Regenwald. Herrlich!!!!

Nach einer ausgiebigen Plansch und Schwimmstunde meinerseits liege ich im warmen Sand und fühle mich mehr als pudelwohl. Wir wären gerne noch länger dort geblieben:-)
Noch ein bischen Kaffee und Kuchen am Bus und dann geht es leider Richtung Fähre. Auf der Rückfahrt wird der Busfahrer noch über Funk auf zwei Passagiere "with very bad english" aufmerksam gemacht:-) Wir sitzen direkt daneben, lachen uns kaputt und sagen dem Fahrer dann ganz schnell das wir alles verstanden haben und das von uns die Rede sei. Nach ein paar Sätzen in nicht einmal so ganz schlechtem English ist das Missverständnis aus der Welt. Es war die Angabe der falschen Hausnummer vom Campingplatz. Witzig!
Ein total toller Tag, der uns sicher in Erinnerung bleiben wird. Ein total toller Tag, der uns sicher in Erinnerung bleiben wird.

Und mitten auf der Strasse ein Rind

 

24.05.2010 Montag
Heute stehen einfach nur km auf dem Programm. Von Hervey Bay rauf bis Emu Park. Gut 400 km. Schöne Strecke und entspanntes Dahinrollen. In Emu Park sehen wir zwar keine Emus, obwohl Verkehrsschilder davor warnen, aber keine 100 m vom Stellplatz entfernt liegt zur Wiedergutmachung der superschönste Strand. Traumhaft schön! Emu Park und die Sache mit der Sonne:-) Wo geht sie auf wo geht sie entlang und wo unter? Aus einem Pfahl und meiner Cremetube basteln wir eine Sonnenuhr und demnach geht sie nach links..... (ich will das nicht glauben!)
Ein kleiner Spaziergang durch den recht übersichtlichen Ort mit toller Aussicht auf die vor gelagerten Inseln, ein paar Bilder vom Wahrzeichen der Stadt „The Singing Ship monument“ , dann noch Nudeln mit Tomatensoße und Salat (typisch australisch *lach*) und ab ins Bett. Hier ist es um sechs Uhr stockdunkel und wenn die Vögel ruhig sind ist Schlafenszeit.

Da hocket´se und staunen

 

25.05.2010 Dienstag
Heute sollen es noch einmal 400 km werden. A1 „Bruce“ und kein Ende. Zuckerrohrfelder  soweit man sehen kann und irgendwann sagt das Navi rechts ab "in die Pampa". Na gut! Hin und wieder stehen ein paar Rindviecher  im Weg. Schotterpiste für ca 20 km und wir sind wieder einmal an einem Ende der Welt. Ein riesiger Strand fast für uns und ca 10 andere Camper) und die ewige Frage nach dem Lauf der Sonne.  Ich habe den Beginn vom Sonnenuntergang photografiert und nicht mal eine Stunde später (nach dem Essen) ist sie weiter LINKS! Langsam glaube selbst ich das die Sonne auf dieser Hälfte unserer Erde anders herum verläuft.

Der Platz hier mitten im Naturschutzgebiet „Cape Hillsborough National Park“ ist sehr sehr ruhig. Angeblich können wir morgen früh zum Sonnenaufgang Kängurus am Strand sehen. Gute Nacht!

Arlie Beach

 

26.05.2010 Mittwoch

Leider keine Kängurus am Strand aber eine sehr, sehr ruhige Nacht  liegt hinter uns. Keine 10 Menschen in einer gottverlassenen Gegend. Heute soll es zum Eungella Natipnalpark gehen, aber irgendwie fahren und  fahren wir so durch Berg und Tal und Nebel und Nieselregen und scheinbar nur im Kreis und dann haben wir beide keine Lust mehr auf Schnabeltiere (die wir am Ziel unseres eigentlichen Trips sehen sollen) und fahren Richtung Airlie Beach. Tor zu den White Sunday Islands.  
Aber first of all müssen wir unsere Vorräte auffüllen. (Wie ich das hasse, auch im Urlaub!) Woolworth ist hier riesig und der Einkaufswagen bald voll. Wir fahren durch den Ort Arlie Beach, vorbei an allen drei in Frage kommenden Campingplätzen weiter bis Shute Harbour zur Aussichtsplattform. Tolle Gegend, tolle Aussicht! Aber irgendwie sagt uns der Ort nicht zu. Überall Baustellen und laut und ..... Also weiter - nach Bowen. Noch nicht ganz auf dem Stellplatz angekommen gibts von den deutschen Nachbarn `nen Willkommensschnaps (aus Olpe am Biggesee, witzig!) und Bilder und Informationen vom hiesigen Karnevalsverein. Nett! Die Beiden fahren seit 9 Jahren kreuz und quer  durchs Land und er ist mit 75 Jahren der jüngste im Karnevalsverein und auf der Suche nach Nachwuchs für den Verein. Nach dem Essen kurz spülen, duschen, ein kleiner Spaziergang und ab ins Bett.

Billabong Santuary

27.05.2010 Donnerstag

Wombats streicheln! Wir stehen zeitig auf, kurz die Sachen  
verstaut,  dazu jeder zwei Tassen Kaffee und auffi gehts -
Richtung Townsville. Unterwegs an einem schönen Rastplatz ein  
Frühstückspicknick und weiter Richtung „Wombats streicheln“.
Kurz vor Townsvill liegt der Zoo „Billabong Santuary“ in dem der Schwerpunkt ganz deutlich auf Erklärung und Nähe zum Tier liegt. 
Zahlreiche Photos und ein paar Videos dokumentieren unsere Begegnungen
mit Schlangen, Koalas, Kängurus und Walabies, Echsen, Krokodilen und  
Wombats auf dem Arm. Der Park ist einfach toll, Besuch sehr empehlenswert, allein schon durch die ausführlichen Erklärungen und die Natürlichkeit der Tierhaltung. Die Zeit vergeht sehr schnell.
Danach geht es weiter in Richtung Townsville. Was für eine tolle Stadt. Auch hier wieder alles sauber und die zwei km Promenade "the strand" sind super besucherfreundlich toll angelegt!

Das Schwimmbad ist sogar kostenlos. Unglaublich!! Wir schlendern gemütlich Richtung City und stärken uns mit Krokodil und Calamaris – lecker!!! Bierchen und abschliessend kommt die Rechnung von netter deutscher Bedienung. Na ja, die Nacht direkt an der Strasse war eher nicht die beste Idee,  aber gratis und der Blick aufs Meer war toll.


Townsville - ganz tolle Stadt!!!

 

28.05.2010 Freitag

Oh Schreck oh Schreck der Frank ist weg!
Nach zwei gemütlichen Tassen Kaffee mit Blick aufs Meer und ner Sonne die aufgeht und nach links wandert will Frank nur kurz zur Toilette  und kommt nicht wieder. 10 min ok, 15 min naja, bei 20 min schon ein seltsames Gefühl und 25 bis 30 min später (gefühlt bereits Stunden!) ist mir schlecht und es kommt die Frage auf ab wann ich mir Sorgen machen muss.
Clevererweisse gibts für den Camper nur einen Schlüssel und den hat Frank. Doof! Nicht er sondern die Situation:-) Ich meine, wie hört sich das denn später an: Ging zum Clo und kam nie wieder....?? Aber dann seh ich ihn (noch eher den neuen Hut, ohne den er ja keinen Schritt mehr tut) in weiter Ferne und alles ist wieder gut.Wer geht auch 2 km zum pinkeln wenn in 100 m auch ne Toilette ist????
Die Fahrt verläuft wieder  reibungslos. Kleiner Zwischenstop in Cornwell mit tollem Blick aufs Meer und die vorgelagerten Inseln und direkt ein Haus zum Verkauf. Für ca. 25 min sind wir die potentiellen Käufer und malen uns das alles schön aus – verwerfen die Idee und fahren weiter. Unterwegs das Picknickfrühstück und noch den kleinen Schlenker zum empfohlenen kristallklaren Fluss. Das Wasser ist wirklich glasklar und sieht toll aus, allerdings halten mich die Warnschilder vom Sprung ins kühle Naß ab.

Die Strecke ist traumhaft. Hier gibt es sehr fruchtbaren Boden. Es wachsen Zuckerrohr, Bananen, Ananas und vieles mehr. Dahinter die Berge mit dem dunkelgrünen Regenwald und zur rechten das blaue Meer:-) Traumhaft! Und nachdem wir einen kurzen Abstecher über South Mission Beach machen ist unser Tagesziel Mission Beach erreicht.

 

Der Campingplatz ist soooo schön! Dunkelgrüner Rasen, umgeben von dichtem Regenwald und überall auf dem Platz stehen hohe Palmen.
Nachdem Wasser, Abwasser und Stromversorgung erledigt sind gehts zum
Strand. Wow!!!! Km lang und 100m breit feinster Strand. Kein Steinchen,
keine Muscheln nix nur Sand. Es ist gerade Ebbe, bei Flut steigt das Wasser bis an die Palmen. Sieht teilweise lustig aus. Wir laufen und laufen ..... Irgendwann durch die Bäume zurück ins Dorf. Dachten wir! Nach langem Fussmarsch durch Neubaugebiete und vorbei an Bauschildern auf denen uns die traumhaft gelegenen Bauplätze angeboten werden gehts irgendwann über einen Weg wieder direkt durch den Regenwald  zurück ans Meer. Ein unfreiwillig langer Marsch....
Duschen!!! Ganz viel und gründlich duschen das tut jetzt richtig gut.
Danach brät Frank unser Hähnchen dazu gibts einen grossen Topf Salat (grosse Schüssel haben wir leider nicht). Trotzdem lecker!
Halb acht auf unserem Bettennest noch schnell die Tagesroute für den folgenden Tag und um halb neun müde = Schlafenszeit.  
Draussen ist es dunkel und es hat den Anschein als hätten alle hier diese Schlafenszeiten. Bis auf schnarchende Vögel und kreischende Papageien  
oder Sittiche hört man nur hin und wieder ein Auto.

Paronella Park - sehr sehenswert

 

29.05.2010 Samstag

 

Um halb fünf kann ich nicht mehr schlafen und um halb sechs stehe ich  
auf und setz mich vorne in den Camper um diese Texte hier zu  
schreiben. Um ziemlich genau sechs Uhr erwacht der Urwald - ein  
schreiender Vogel ruft den anderen. Affen haben sie hier ja keine,  aber einige Vögel schreien genauso:-) Heute gehts ein wenig ins Landesinnere - Wasserfälle stehen auf der  Tagesordnung. Erste Station ist der Paronella Park. Hier wollten wir uns nur kurz umschauen aber der Inhaber /Chef wie auch immer hat uns soooo  überzeugend "zugetextet" das wir uns spontan entscheiden hier den ganzen Tag zu verbringen. Kreuz und quer durch den Park, mal mit mal ohne Guide, gibt es wirklich sehr viel Spannendes zu entdecken. So liebevoll im Detail wieder zum Leben erweckt - das hat uns imponiert. Die Historie des Parks ist schon spannend. Aber da es noch so früh am Tag war sind wir uns nach längerer Überlegung einig das es weiter gehen soll.

Millaa Millaa, Ellinjaa  und Zillie Falls liegen an einer sehr schönen Rundstrecke und sind einfach nur toll. Unter dem Mills Milla wird dann auch noch geduscht:-)
Über Ravenshoe gings dann ins Niemandsland und nachdem Frank bei einer Alkoholkontrolle mit  nur 0,0 Promille angenehm aufgefallen war konnten wir kurze Zeit später auf dem riesigen Gratis! Campingplatz einen tollen Sonnenuntergang sehen und erschöpft einschlafen.

 

30.05.2010 Sonntag

 

Am frühen Sonntagmorgen führt uns der erste Ausflug direkt in den   
Hypipamee National Park zu den sehr schönen Millstream Falls.

Kleiner  Fussmarsch zum Wachwerden:-) Und wieder mitten im Nichts sogar eine behinderten gerechte Toilette und ein perfekt angelegter Weg.
Der nächste Stop war ein kleiner Rundweg zu einem Krater (sehr tief)

 

Ein Rundweg verbindet diesen Krater mit den Dinner Falls an denen  der  
Barron River in mehreren Kaskaden über das schwarze Gestein fliesst.
Eine sehr schöne Strecke die uns dann abends nach Port Douglas auf einen sehr schönen Campingplatz führte.

 

Duschen und unser lecker Brathähnchen mit Salat essen, vorher noch  
kurz im platzeigenen Pool plantschen, schön. Abends ergab sich noch eine sehr nette Unterhaltung mit einem Paar aus Deutschland. Die Beiden sind für ein Jahr in Australien und hatten dem entsprechend viel zu erzählen

 

 

31.05.2010 Montag

Von Port Douglas aus ging es weiter Richtung Norden zunächst zur Mossman Gorge (Schlucht). Hier leben in recht bescheidenen Häusern  
noch ein paar Aboriginal... Vom Parkplatz aus gings bergauf durch den Regenwald und dann vom höher gelegenen Parkplatz auf einem super  
angelegten Weg in die Schlucht. Klasse! Das Wasser plätscherte über  
riesige Findlinge zu Tal. Der Weg hatte sich gelohnt. Weiter ging die Fahrt über den Abstecher zum Daintree River - frühstück am Bootsanleger.. Gestärkt weiter mit der Fähre über den Daintree und Richtung Norden ins Naturschutzgebiet. Steil bergauf durch eine tolle Landschaft. Noch kurz für 17,81$ 12 l getankt und am Nachmittag dann Kurs auf Cairns - Coconut Resort!!! *****

Dieser Campingplatz übertrifft wirklich alles bisher gesehene!!!! Jeder Platz hat eigenes Wasser, Abwasser und Entsorgung für Toilette. Der Platz ist riesig, hat drei Pools und an jeder Ecke stehen Grills zur freien Verfügung. Ach ja, auf der Betonplatte (Terrasse) stehen auch je Platz stabile Tisch und Bänke.

01.06.2010 Dienstag

Beaches!!!

 

Nachdem wir ausgeschlafen haben (Petra bis sechs, Frank bis acht) nehmen wir Kurs auf Halloways Beach. Wirklich schön hier, aber es stehen ja noch zwei weitere auf der Liste:-) Danach führt uns das Navi nach Trinity. Ein kleiner Rundweg mit "Lookout"  hat den Weg gelohnt. Als dritten Beach stand "Palm Cove" auf der Liste. Laut Reiseprospekt ein sagenhafter Strand und so war es dann  auch. Kleine Felsen rechts und links, kleine vorgelagerte Inseln und die Flut auf dem höchsten Stand. Bei 26 Grad Wassertemperatur und tollen Wellen will selbst Frank, ansonsten eher wasserscheu, nicht mehr raus aus dem Wasser. Doch irgendwann müssen wir uns losreissen. Noch kurz Salz abgeduscht, Tasse Kaffee und dann Abfahrt Richtung Cairns.
Night Markets an der Hauptpromenade, ja dort ist es auch ganz nett. 40 Minuten Massage kosten hier nur 15 AUD!! Uns reicht ein kleiner Imbiss vom Buffet dann kurz vorm Sonnenuntergang trudeln wir auf dem Campingplatz ein.

 

2.6.2010 Mittwoch


Kuranda steht heute auf dem Programm. Pünktlich um kurz vor halb neun kommt der Transferbus und bringt uns und etliche andere Gäste zur  
Skyrailstation. Huiiiii - das war schon etwas besonderes. Wir hatten eine 6 Personen Gondel für uns alleine und konnten die Fahrt gut geniessen. An zwei Stellen hält die Bahn umd es gibt Gelegenheit zum photografieren. Wir „schiessen“ wieder zahlreiche Bilder aber die Tiefe kommt da nicht so ganz gut rüber.  Irre tief bzw hoch, je nachdem welchen Betrachtungswinkel man einnimmt. In Kuranda angekommen kann man von einem Markt zum nächstem schlendern, aber unterm Strich bieten alle Händler das Gleiche an. Tshirts, Lederhüte, Kunst und Kitsch für jeden Geldbeutel und Essen und Trinken für jeden Geschmack. Nach einer Weile wird uns das zu eng und langweilig und auch zu kommerziell und wir entscheiden uns für den Fussweg am Fluss entlang zur Station. Gute und vor allen Dingen ruhige Entscheidung. Noch jeder ein lecker Bierchen, wirklich lecker Chicken Burger mit Pommes und dann auf den Oldtimer Zug warten der uns wieder vom hohen Berg ins tiefe Tal zurück bringt. Die Rückfahrt ist toll mit weiter Dicht ins Tal. Viele Bilder werden uns an diesen Tagesausflug erinnern. Bei diesem Ausflug kommt der Spruch „Der Weg ist das Ziel“ voll zur Geltung – das Ziel war für uns in diesem Falle eher sekundär.

Abschied fällt soooo schwer.....

 

3.6.2010 Donnerstag

 

Letzter Tag eines Traumurlaubes:-) Jetzt gerade (noch Mittwochabend) haben wir für Donnerstag zum krönenden Abschluss einen Ausflug zur Green Island (Great Barrier Reef) gebucht. Das wird sicher noch einmal ein weiteres Highlight *smile*

Donnerstagabend, zurück von Green Island und mehr als gut zufrieden. 

Ohne im Great Barrier Riff zu tauchen, ohne Fische streicheln, ohne riesige Meeresschildkröten nur durch Glasboden getrennt schwimmen sehen in freier Wildbahn und ohne kitschig grünes 25 Grad warmes Wasser hätte vielleicht doch eine Kleinigkeit gefehlt.

Wir haben uns noch eine Taucherbrille gegönnt und die Anschaffung hat sich echt gelohnt. Ich wäre gerne noch viiiiel länger bei den großen und kleinen, blauen, bunten und schwarz weiß gestreiften Fischchen geblieben aber Schatzi lag da sooo alleine:-) war ja auch unser letzter Tag in diesem tollen Land und irgendwie wurde mir da auch melancholisch.

Noch einmal lecker Bierchen mit  Pizza für Frank und Fish&Chips für mich und dann mit dem Katamaran zurück nach Cairns. Wahnsinn wie sich diese Geschosse durchs Meer pflügen.

Und jetzt sind die letzten Nudeln verputzt, der letzte Salat ebenfalls, das Geschirr schon gespült und Frank frisch geduscht. Wein ist leer und das Bier gleich auch- time to say good bye.    HEUL!!!!

 

 

 

4.6.2010 Freitag


Abreise:-(
Ein traumhafter Urlaub geht zu Ende, leider!
Bischen aufräumen, fegen, putzen - ein letztes Mal vor dem Rückflug duschen (spielen die doch glatt "summer of 69... Best days of my life.... während ich dusche!!!! *nochmehrheul*) Noch einmal alle Fächer, Schränke und Staukästen prüfen und alles gut verstauen, den Camper volltanken, ein schönes Plätzchen für die allerletzte Tasse Kaffee in Australien suchen und dann heißt es Abschied nehmen vom Camper. Die Fahrzeugabgabe verläuft reibungslos "all fine" so sagt uns das Mädel aus der Schweiz. Noch kurz im internet die Flugdaten gecheckt und dann kommt auch schon das Taxi.


Toller Flughafen in Cairns! Riesige Halle, abgedunkelte Scheiben einfach chic. Wir zwei Beiden gehen direkt zu Schalter 4! Reisepässe suchen…. Reisepässe stecken parat in Franks Jacke! Aber wo ist Franks Jacke????? Die hängt zu diesem Zeitpunkt noch 10 km entfernt hinter dem Fahrersitz im Camper…. Gut versteckt:-)

Frank ruft kurz bei Apollo (Campervermietung) an und 15 min später hält der Taxifahrer dem "man with the brown hat" die Jacke entgegen. Don´t worry, be happy – nicht nur daher geredet, sondern gelebt.


Und jetzt sitzen wir hier gemütlich in Hongkong auf dem Flughafen und warten auf den Flieger nach Deutschland.......

Hier waren wir bereits Stand 11.05.2014

Eine kleine Zusammenfassung unserer bisherigen Urlaubsziele in Bildern...

- hier klicken -

Das Aktuellste

"ON THE TOP"

- einfach Bildchen anklicken

APR 2016 BLUMENKORSO HOLLAND APR 2016 BLUMENKORSO HOLLAND
APR 2016 HAMM APR 2016 HAMM
APR 2016 LEMMER IJSSELMEER APR 2016 LEMMER IJSSELMEER
APR 2016 KEMNADER SEE APR 2016 KEMNADER SEE
MÄRZ 2016 HALTERN SILBERSEE MÄRZ 2016 HALTERN SILBERSEE
MÄRZ 2016 LEIPZIG MÄRZ 2016 LEIPZIG
MÄRZ 2016 MARKKLEEBERG MÄRZ 2016 MARKKLEEBERG
MÄRZ 2016 DÜLMEN MÄRZ 2016 DÜLMEN
MÄRZ 2016 MIT DEM WOMO ZUM BODENSEE MÄRZ 2016 MIT DEM WOMO ZUM BODENSEE
FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH LA GOMERA FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH LA GOMERA
FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH TENERIFFA FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH TENERIFFA
FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH LANZAROTE FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH LANZAROTE
FEB 2016 MIT MEIN SCHIFF 4 NACH MADEIRA
FEB 2016 KANARENTOUR MIT MEIN SCHIFF4
DEZ 2015 EIN WOCHENENDE VOR DER HAUSTÜR IN MÜNSTER
DEZ 2015 HAMBURG ZU SECHST
NOV 2015 BOCHOLT * ZOLLVEREIN ESSEN * BOCHUM * HAMM
NOV 2015 TETRAEDER IN BOTTROP
NOV 2015 LANDSCHAFTSPARK DUISBURG
NOV 2015 SCHLOSS HERTEN UND ALSUMER BERG
(OKT) 2015 SCHLOSS NORDKIRCHEN
OKT 2015 COCHEM a.d. MOSEL
2015 (OKT) BURG PYRMONT UND BAD NEUENAHR
OKT 2015 GEIERLAY HÄNGESEILBRÜCKE
OKT 2015 TIGER & TURTLE UND BOCHOLT
OKT 2015 NIEDERRHEIN
SEP 2015 KOBLENZ
SEP 2015 VON ISTRIEN BIS KOBLENZ
SEP 2015 VRSAR
SEP 2015 VALALTA UND ROVINJ
SEP 2015 MEDULIN
SEP 2015 KAP KAMENJAC
SEP 2015 RABAC ISTRIEN
SEP 2015 INSEL KRK
SEP 2015 PLITVICER SEEN
AUG 2015 WUNDERSCHÖNER WÖRTHER SEE
AUG 2015 RELAXEN AM MILLSTÄTTER SEE
AUG 2015 Konzerte in Hülle und Fülle: SALZBURG
AUG 2015 - Wohnmobiltour nach AMSTERDAM

 

 

AUG 2015 - Wohnmobiltour nach ZANDVOORT

 

 

JUL 2015 - Wohnmobiltour nach GIETHOORN

 

 

JUL 2015 - Wohnmobiltour nach Düsseldorf
(JUL 2015) SOMMERLIEBE und 70er Jahre
TAG 19 * KRÜGER NATIONAL PARK
TAG 18 - Marloth Park
TAG 17 * Unvergesslich unser Abend im "44 on Ennis"
TAG 16 * GOLDEN GATE HIGHLANDS NP
TAG 15 VON UNDERBERG BIS PHUTHADITJHABA oder um die Drakensberge herum

 

 

TAG 14 * VON PORT ST. JOHNS BIS UNDERBERG oder der Weg ist das Ziel und von Kühen am Strand
TAG 13 - VOM KARIEGA GAME RESERVE BIS PORT ST. JOHNS oder von der größten in die kleinste aller Unterkünfte (UND KÜHE AM STRAND)
TAG 11 und 12 - KARIEGA GAME RESERVE
Tag 10 - ADDO Park und jede Menge Elefanten
TAG 9 - VON TSITSIKAMMA BIS PORT ELISABETH
TAG 8 * VON WILDERNESS DURCH DIE BERGE NACH TSITSIKAMA
TAG 7 - VON SWELLENDAM BIS WILDERNESS
TAG 6 - VON AGHULAS BIS SWELLENDAM
TAG 5 - VON KAPSTADT BIS AGHULS ZUM SÜDLICHSTEN PUNKT AFRIKAS
TAG 4 - WANDERUNG QUER DURCH KAPSTADT
TAG 3 - AUSFLUG ZUM KAP DER GUTEN HOFFNUNG
TAG 2 - ANKUNFT CAMPS BAY, KAPSTADT
TAG 1 - von Frankfurt nach Dubai
APR 2015 KEUKEMNHOF UND AMSTERDAM
APR 2015 - ANDALUSIEN (RONDA UND MALAGA)
OSTERN 2015 - STRAßBURG - EUROPAPAPRK - HEIDELBERG
(MRZ 2015) EIN WOCHENENDE IN VENEDIG
(MRZ 2015) BAHIA, BOCHOLT - GEMEN UND OLFEN
(FEB 2015) AUF DEM JACOBSWEG DURCH DAS MÜNSTERLAND
(FEB 2015) WANDERN UND DAVON ERHOLEN IN OSNABRÜCK
FEB 2015 WANDERN IN ESSEN? JA DAS GEHT GUT!!
(FEB 2015) EIN WOCHENENDE IM RUHRPOTT - SCHÖNER ALS MAN DENKT
JAN 2015 WILDSCHÖNAU TIROL
SAUNATIPPS AUS ERSTER HAND - AN DIESER STELLE BERICHTEN WIR VON UNSEREN SAUNAERFAHRUNGEN
DEZ 2014 HAMBURG STATT ADVENT
JAN 2015 OSTFRIESLAND
DEZ 2014 RUNDREISE ANDALUSIEN
NOV 2014 Sauna in Bochum und wandern in Menden
NOV 2014 Ein Wochenende an der Nordsee
NOV 2014 Ein Wochenende in Bad Bentheim
NOV 2014 Isterberg und Bad Bentheim
OKT 2014 - Mit Freunden bei Freunden in Niestetal
JUL 2014 - (Nicht)Wasserspiele in Kassel
Hooksiel und Neuharlingersiel
Die Hamburger Harley Days
Hamburg - immer wieder schön
(JUN 2014) Der wilde wilde Western fängt kurz vor Oldenburg an
(MAI) 2014 - 4 Tage in Ostende-Brügge-Gent und Antwerpen (Flandern/Belgien)
Bildchen anklicken - dort geh es zum Reisebericht (MAI) 2014 Nürnberg, Bamberg, Franken und Bayern
(APR) 2014 Auf der chinesischen Mauer
(APR) 2014 - Besuch der Terrakotta Armee
(APR) 2014 Besuch eines Pagoden Tempel in China
(APR) 2014 in Shanghai
(MRZ) 2014 - Kletterpartie auf Mallorca
AIDA 2013 - hier auf Lanzarote
Bodensee und Schweiz (OKT 2013)
Typisch für Ostfriesland: Kanäle (SEP 2013)
Mal wieder Hamburg (AUG 2013)
Lübeck (AUG) 2013
Ile de Re - wundervolle Insel 2013
Zwei Wochen Frankreich (Sommer 2013)
Amsterdam 2013
Rock im Park 2013
Mai 2013 Christus Statue in Rio (Brasilien)
1. Mai 2013 - Machu Picchu (Peru)
Mai 2013 am Zuckerhut in Rio
Mai 2013 Mondtal, La Paz (Bolivien)
Ein Wochenende in Wien - APR 2013
Ostern 2013 in Duinrell
März 2013 - Ein WE in Jena
FEB 2013 Mandelblüte Mallorca
Jan 2013 Kemnader See
Dezember 2012 - Köln
Irgendwo in der Wüste, südlich von Dubai (NOV 2012)
Juni 2012 Frankreich
Juni 2012 Rock im Park
Ende Mai 2012 Keinohrhase in Nürnberg
Pfingsten 2012 an der Mosel
Picknick bei Uelzen (Mai 2012)
Chillen am Strand - mitten in Magdeburg (1. Mai 2012)
Ostern 2012 - Zu acht an der Mosel
März 2012 VierTage auf Sizilien
Weihnachten 2011 auf Mallorca
Trollstigen Norwegen 2011
Ayers Rock Australien 2010
November 2011 im alten Elbtunnel
Lofoten Norwegen 2011
AUG 2015 LIECHTENSTEINKLAMM UND GROßGLOCKNER
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Petra Und Frank Fleischer-Brocks

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.